Das Portal Intersektionalität bietet Forscher_innen und Praktiker_innen, welche sich positiv auf das Paradigma Intersektionalität/Interdependenzen beziehen, eine virtuelle Plattform. Es dient damit der Information, Kooperation und Vernetzung sowie der vitalen Weiterentwicklung in Forschung, Lehre und Praxis. Das Portal fördert... Mehr

Aktuelles



Ort: Digitales Format, Veranstaltung innerhalb des Coraci Festivals der Universität Lüneburg

Zeit: 13.6.2020, 18:00h

Anmeldung unter coraci@asta-lueneburg.de, 12 Plätze

Aus der Ankündigung:

In diesem Workshop wird "mit einer jüdischen Brille auf feministische und queere Theorien und Praxen [geblickt]. Ein provokanter, humorvoller und kritischer, aber vor allem jüdischer Blick, auf unseren feministischen Alltag und die verborgenen christlichen Narrative, die uns umgeben, auf jüdisch-feministische Bewegungssgeschichte in der BRD und jüdische Herausforderungen der Gegenwart – mit dem Versprechen am Ende mehr Fragen als Antworten zu haben.[...]

Debora Antmann ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Jüdischen Museum Berlin. Sie beschreibt sich selbst als weiße, lesbische, jüdische, analytische Queer_Feministin, Autorin, semi-aktive Körperkünstlerin und verhinderte Superheldin. Sie ist seit 2017 Online-Kolumnistin beim Missy Magazine und Autorin ihres Blogs dddebs.com. Dabei stehen vor allem jüdische Identität, intersektionaler Feminismus, Heteronormativität/ Heterosexismus, Körpernormen und Behinderung im Fokus ihres Schreibens. Sie forsch und publiziert seit 2014 zu jüdisch-lesbischer Widerstands- und Intersektionalitätsgeschichte in der BRD der 1980er und 1990er Jahre und hält Vorträge (die eigentlich keine Vorträge sind) zum (un-)jüdischen Queerfeminismus der Gegenwart."

Weitere Informationen finden Sie hier.


Neue Literatur

hooks, bell: Die Bedeutung von Klasse. Warum die Verhältnisse nicht auf Rassismus und Sexismus zu reduzieren sind. Unrast Verlag: Münster 2020.

Sweetapple, Christopher/ Voß, Heinz-Jürgen/ Wolter, Salih Alexander:
Intersektionalität. Von der Antidiskriminierung zur befreiten Gesellschaft? Stuttgart 2020.

Kelly, Natasha A.: Schwarzer Feminismus, Unrast Verlag: Münster 2019.

Schildmann, Ulrike/ Schramme, Sabrina/ Libuda-Köster, Astrid: Die Kategorie Behinderung in der Intersektionalitätsforschung. Theoretische Grundlagen und empirische Befunde. Projektverlag: Bochum/Freiburg 2018

Mauer, Heike: Intersektionalität und Gouvernementalität. Die Regierung von Prostitution in Luxemburg. Barbara Budrich Verlag: Opladen 2018

Schildmann, Ulrike/ Schramme, Sabrina: Behinderung: Verortung einer sozialen Kategorie in der Geschlechterforschung und Intersektionalitätsforschung, VS Springer: Wiesbaden 2017

Lutz, Helma/ Amelina, Anna: Gender, Migration, Transnationalisierung. Eine intersektionale Einführung. Transcript: Bielefeld 2017

Hark, Sabine/ Villa, Paula-Irene: Unterscheiden und herrschen. Ein Essay zu den ambivalenten Verflechtungen von Rassismus, Sexismus und Feminismus in der Gegenwart. Transcript: Bielefeld 2017

Bramberger, Andrea/ Kronberger, Silvia/ Oberlechner, Manfred (Hrsg.): Bildung - Intersektionalität - Geschlecht. StudienVerlag: Innsbruck 2017

Denninger, Tina/ Schütze, Lea (Hrsg.): Alter(n) und Geschlecht. Neuverhandlungen eines sozialen Zusammenhangs. Westfälisches Dampfboot: Münster 2017


Meistgelesen