Das Portal Intersektionalität bietet Forscher_innen und Praktiker_innen, welche sich positiv auf das Paradigma Intersektionalität/Interdependenzen beziehen, eine virtuelle Plattform. Es dient damit der Information, Kooperation und Vernetzung sowie der vitalen Weiterentwicklung in Forschung, Lehre und Praxis. Das Portal fördert... Mehr

Aktuelles


Auf der Internetseite der "behindert und verrückt feiern" Pride Parade heißt es in Einfacher Sprache:

"Am 25. Mai 2020 wurde in den USA George Floyd durch einen Polizisten umgebracht.

Goerge Floyd war ein Schwarzer Mann.

Oft ist die Polizei zu Schwarzen Menschen härter und setzt mehr Gewalt ein als bei weißen Menschen.

In den USA gibt es deshalb viele Proteste gegen rassistische Polizeigewalt.

Wir sind solidarisch mit der Forderung, dass Rassismus und rassistische Polizeigewalt aufhören muss!

Dabei schauen wir nicht nur in die USA.

Auch in Deutschland gibt es jeden Tag Rassismus.

Auch in Deutschland gibt es rassistische Polizeigewalt.

Und auch in Deutschland sterben Schwarze Menschen an den Folgen dieser Gewalt.

Wir sagen: "Nein - das darf nicht weitergehen!"

Wir sagen: "Rassismus bekämpfen - für Solidarität und Menschenrechte!"

Für uns als BEHINDERT UND VERRÜCKT FEIERN PRIDE PARADE gilt (in Anlehnung an Audre Lorde):

Alle Kämpfe Schwarzer Menschen sind auch Kämpfe der behinderten und verrückten Menschen.

Alle Kämpfe der behinderten und verrückten Menschen sind auch Kämpfe der Schwarzen Menschen.

Denn: Tausende Schwarze Menschen auf der Welt sind auch behindert und verrück. Tausende verrückte und behinderte Menschen auf der Welt sind auch Schwarz.

Tupoka Ogette sagt: „Wir alle können nichts für die Welt, in die wir hineingeboren wurden. Aber jede und jeder kann Verantwortung übernehmen und diese Welt mitgestalten."

Gemeinsam sind wir stark!

Gemeinsam gegen Rasissmus und Gewalt!

Für Inklusion und Menschnrechte!"


Neue Literatur

Sweetapple, Christopher/ Voß, Heinz-Jürgen/ Wolter, Salih Alexander:
Intersektionalität. Von der Antidiskriminierung zur befreiten Gesellschaft? Stuttgart 2020.

Kelly, Natasha A.: Schwarzer Feminismus, Unrast Verlag: Münster 2019.

Schildmann, Ulrike/ Schramme, Sabrina/ Libuda-Köster, Astrid: Die Kategorie Behinderung in der Intersektionalitätsforschung. Theoretische Grundlagen und empirische Befunde. Projektverlag: Bochum/Freiburg 2018

Mauer, Heike: Intersektionalität und Gouvernementalität. Die Regierung von Prostitution in Luxemburg. Barbara Budrich Verlag: Opladen 2018

Schildmann, Ulrike/ Schramme, Sabrina: Behinderung: Verortung einer sozialen Kategorie in der Geschlechterforschung und Intersektionalitätsforschung, VS Springer: Wiesbaden 2017

Lutz, Helma/ Amelina, Anna: Gender, Migration, Transnationalisierung. Eine intersektionale Einführung. Transcript: Bielefeld 2017

Hark, Sabine/ Villa, Paula-Irene: Unterscheiden und herrschen. Ein Essay zu den ambivalenten Verflechtungen von Rassismus, Sexismus und Feminismus in der Gegenwart. Transcript: Bielefeld 2017

Bramberger, Andrea/ Kronberger, Silvia/ Oberlechner, Manfred (Hrsg.): Bildung - Intersektionalität - Geschlecht. StudienVerlag: Innsbruck 2017

Denninger, Tina/ Schütze, Lea (Hrsg.): Alter(n) und Geschlecht. Neuverhandlungen eines sozialen Zusammenhangs. Westfälisches Dampfboot: Münster 2017


Meistgelesen