Das Portal Intersektionalität bietet Forscher_innen und Praktiker_innen, welche sich positiv auf das Paradigma Intersektionalität/Interdependenzen beziehen, eine virtuelle Plattform. Es dient damit der Information, Kooperation und Vernetzung sowie der vitalen Weiterentwicklung in Forschung, Lehre und Praxis. Das Portal fördert... Mehr

Aktuelles


Zur Zeit wird gefiltert nach: Hinweise und Tipps
Filter zurücksetzen

Das Internetportal wird durch seine User_innen vital gehalten. Deshalb freuen wir uns über Ihre Unterstützung:

  • Nutzen Sie die Kommentarfunktionen, dann wird es auch anderen User_innen leichter fallen, sich zu beteiligen.
  • Machen Sie Vorschläge für unsere Literaturdatenbank.
  • Verlinken Sie unser Portal auf Ihre Homepage.
  • Machen Sie Ihre Netzwerke auf das Portal Intersektionalität aufmerksam.

Es dankt Ihnen die Organisation des Portals Katharina Walgenbach und Friederike Reher.


Für das Projektexperiment 'Interdependenz und Hypertext' (Reher/Walgenbach) wurde ein linear konstruierter Text in eine Hypertextstruktur umgewandelt, der in Form eines 3D-Graphen nun online ist.

 

Hier geht es zum 3D-Graphen. 

Nach oben


Vortrag und Arbeitskreis von und mit Friederike Reher

Moderation des Arbeitskreises: Claudia Wallner

Datum: 22.11.2016
Uhrzeit: 10:00h -13:30:00h
Ort: Hotel Müggelsee Berlin, Müggelheimer Damm 145 in 12559 Berlin

Tagung "Frauentagung 'Anders und doch so gleich II' der BAG Wohnungslosenhilfe e.V."

Pädagogische Fachkräfte, die mit wohnungslosen Frauen* arbeiten, sind in Kontakt mit vielen unterschiedlichen Menschen. Dabei sind die pädagogisch Begleiteten nicht nur individuell verschieden, sondern sie leben auch in verschiedenen Lebensrealitäten. Diese Lebensumstände sind unter anderem auch geprägt durch die gesellschaftlichen Strukturen. Ein Aspekt der gesellschaftlichen Strukturen ist, dass Bevorzugungen oder Benachteiligungen aufgrund von angenommenen kollektiven Zugehörigkeiten ungleich verteilt werden. Diese Bevorzugung und Benachteiligungen wirken zusammen, so dass ganz spezifische Lebensrealitäten der einzelnen Menschen entstehen. Beispielsweise kann eine Schwarze Frau mit anderen Diskriminierungen konfrontiert sein als eine weiße Frau. Eine_ wohnungsloser Rollstuhlfahrer_in wird vielleicht andere Erfahrungen machen als ein_ Wohnungslose_, die_ keinen Rollstuhl benutzt.

Im Vortrag werden verschiedene Diskriminierungsformen erläutert und ihre intersektionale Verwobenheit dargestellt. Darauf aufbauend wird ein direkter Bezug zur pädagogischen Praxis hergestellt und es werden handlungsleitend die Rahmenbedingungen für eine diskriminierungskritische pädagische Arbeit beleuchtet.

Zur Tagungshomepage



Veranstaltung der Sektionen „Frauen- und Geschlechterforschung“ und „Biographieforschung“, DGS-Kongress „Geschlossene Gesellschaften“, Bamberg 2016

Debatten, die die Ökonomisierung der Wissenschaft oder die „unternehmerische Hochschule“ in den Blick nehmen, haben auf verschiedene Aspekte der Vermarktung von Bildung im sekundären und tertiären Bildungssektor hingewiesen wie auch Fragen des akademischen Kapitalismus aufgegriffen. Der Analysefokus liegt hierbei insbesondere auf der marktförmi-
gen Ausrichtung von Studiengängen und -programmen, der Entwicklung von neoliberalen, verwaltungstechnischen Steuerungsmodellen, der Implementierung von Evaluations- und Qualitätssicherungsmaßnahmen und der Produktion neoliberaler akademischer Subjektivitäten und Karrieremuster. Diese Untersuchungen haben unser Verständnis des Zusammenhangs von Bildung, Politik und Markt erweitert. Auch in der Frauen- und Geschlechterforschung ist die Frage, wie im Rahmen der neoliberalen Hochschule vergeschlechtlichte Ungleichheitslagen neu (re)produziert werden in den letzten Jahren untersucht worden. Die Frage der (Re)Produktion rassifizierter und migrationsbedingte Ungleichheit jedoch bedarf einer tiefergehenden Betrachtung.
Die gemeinsame Sektionsveranstaltung wird diese Frage zum Ausgangspunkt nehmen und sie aus einer intersektionalen Perspektive beleuchten. Denn während auf der einen Seite einent-/degeschlechtlichtes und ent-/deethnisiertes wissenschaftliches Subjekt als unternehmerisches Selbst angerufen wird, stellen sich just darüber auch bekannte und neue strukturelle und institutionelle Ungleichheitsmuster in der unternehmerischen Hochschule wieder her.
Die geplante Veranstaltung der Sektionen „Frauen- und Geschlechterforschung“ und „Biographieforschung“ fragt zum einen danach, inwiefern sich die (Re)Produktion von rassifizierten und vergeschlechtlichten Ungleichheitslagen im Arbeitskontext Hochschule, d.h. in Lehre und Forschung gerade auch in der Soziologie – z.B. in der Methodenlehre oder im Rahmen empirischer Untersuchungen (z.B. in der Biographieforschung) – widerspiegelt.Zum anderen soll nach den (diskursiven) Dynamiken und (biographischen) Erfahrungen von
und Handeln gegen den institutionellen Rassismus an der „unternehmerischen Hochschule“ gefragt werden. Dabei soll es vor allem um Ausschluss- und Diskriminierungsmechanismen gehen, die insbesondere rassifizierte und ethnisierte Studierende und Wissenschaftler*innen betreffen.
Folgende Fragenkomplexe sollen hierbei im Mittelpunkt stehen:
- Wie lassen sich rassifizierte und vergeschlechtlichte Ungleichheitslagen im Rahmen der Diskussionen um die „unternehmerische Hochschule“ theoretische und methodisch in den Blick nehmen? Welche Ansätze und Analysemethoden sind hier weiterführend? Was zeigt eine intersektionale Analyse der „unternehmerischen Hochschule“?
- Welche (biographischen) Erfahrungen machen rassifizierte und ethnisierte Studierende und Wissenschaftler*innen an der „unternehmerischen Hochschule“? Inwiefern führen die Vermarktung von Bildung und die Produktion neoliberaler akademischer Subjektivitäten zu neuen Ausschluss- und Diskriminierungserfahrungen? Und welche Umgangsweisen, Empowermentstrategien oder Umschreibungen von Marginalisierungserfahrungen werden im Kontext „unternehmerische Hochschule“ auch erzählt?
- Welche Strategien werden von welchen Akteur*innen entwickelt, um rassistische Wissensbestände, diskriminierende Verfahrensregelungen und Arbeitsweisen zu thematisieren und entgegenzuwirken? In welchem Zusammenhang stehen diese Handlungsoptionen zu neoliberalen Organisationslogiken der Inwertsetzung von "Differenz"?

Beiträge zu den genannten Fragestellungen (ca. 1-1,5 Seiten) auf deutsch oder englisch bitten wir, bis zum 29. Februar 2016 zu senden an:
Encarnacion Gutierrez-Rodriguez (E.Gutierrez-Rodriguez@sowi.uni-giessen.de)
Maria Teresa Herrera Vivar (Herrera@soz.uni-frankfurt.de)
Tina Spies (tina.spies@uni-potsdam.de)
Elisabeth Tuider (tuider@uni-kassel.de)


Wir leben in einer komplexen Welt. Und ebenso komplex sind die bewussten und unbewussten Diskriminierungen, denen wir im Alltag unterliegen und für die wir auch manchmal selbst verantwortlich sind. In der Wissenschaft hat sich dafür der ziemlich sperrige Begriff der "Intersektionalität" etabliert.

In der Schwarzen Frauenbewegung wurzelnd, ist bei diesem Konzept der Gedanke zentral, dass Menschen nie nur "eines" sind. Denn Identitäten sind vielschichtig, genauso wie die damit zusammenhängenden Machtverhältnisse und Diskriminierungserfahrungen. Intersektionalität richtet im Kern also den Blick auf das Zusammenwirken unterschiedlicher Formen von Diskriminierung und stellt eine Möglichkeit dar, die Komplexität und Dynamik menschlichen Interagierens in diesem Sinne abzubilden.

Was aber ist damit genau gemeint und wie kann uns dieses Konzept dabei helfen, diskriminierende Strukturen in unserem Alltag wahrzunehmen und unsere eigene Position zu erkennen? Und wie können Strukturen, die Diskriminierung befördern und verfestigen, verändert oder abgebaut werden?
Impulse für mögliche Antworten gibt unser Praxisworkshop "Inter...was? Diskriminierung erkennen, Widerstand verstehen und Handeln verändern" der sich an Aktive aus Politik, Gesellschaft, Kultur und Medien richtet.

Zu diesem Workshop, der am 6. und 7. November 2015 in der Weiberwirtschaft in Berlin (Anklamer Straße 38, 10115 Berlin) stattfinden wird, lädt die Friedrich-Ebert-Stiftung Sie herzlich ein.
Das Platzangebot ist, um ein intensives Arbeiten in kleiner Runde zu ermöglichen, beschränkt Bitte melden Sie sich über diesen Link
<http://www.fes.de/oas/portal/pls/portal/showvera.suche?veranummer=195999>
an.


Neue Literatur

Böhmer, Anselm: Bildung der Arbeitsgesellschaft. Intersektionelle Anmerkungen zur Vergesellschaftung durch Bildungsformate. Bielefeld: Transkript 2016

Riegel, Christine: Bildung - Intersektionalität - Othering. Pädagogisches Handeln in widersprüchlichen Verhältnissen. Bielefeld: Transkript 2016

Amirpur, Donja: Migrationsbedingt behindert? Familien im Hilfesystem. Eine intersektionale Perspektive. Bielefeld: Transkript 2016

Krämer, Judith: Lernen über Geschlecht. Genderkompetenz zwischen (Queer-)Feminismus, Intersektionalität und Retraditionalisierung, Bielefeld: Transkript 2015


Meistgelesen