Das Portal Intersektionalität bietet Forscher_innen und Praktiker_innen, welche sich positiv auf das Paradigma Intersektionalität/Interdependenzen beziehen, eine virtuelle Plattform. Es dient damit der Information, Kooperation und Vernetzung sowie der vitalen Weiterentwicklung in Forschung, Lehre und Praxis. Das Portal fördert... Mehr

Aktuelles


Das Internetportal wird durch seine User_innen vital gehalten. Deshalb freuen wir uns über Ihre Unterstützung:

  • Nutzen Sie die Kommentarfunktionen, dann wird es auch anderen User_innen leichter fallen, sich zu beteiligen.
  • Machen Sie Vorschläge für unsere Literaturdatenbank.
  • Verlinken Sie unser Portal auf Ihre Homepage.
  • Machen Sie Ihre Netzwerke auf das Portal Intersektionalität aufmerksam.
  • Verbreiten Sie unser Plakat für das Portal Intersektionalität.

Es dankt Ihnen die Organisation des Portals Katharina Walgenbach, Friederike Reher und Lea Lo Forte


Zeit: 14.11.2014-15.11.2014,

Ort: St. Paul, Dutzendteichstr. 24, 90478 Nürnberg

Deadline: 07.11.2014

Die Diskussion über die Implementierung von Geschlecht als mehrfach
relationale historische Kategorie in Geschichtsdidaktik und
Geschichtsunterricht ist in den letzten Jahren erweitert und
differenziert worden. So brachte die Einführung der Kategorie Gender für
die Analyse historischer Prozesse neue Erkenntnisse für die Frauen- und
Geschlechtergeschichte und führte ihr Potential für die Untersuchung von
Machtgeflechten zu Forschungen über die Geschichte der Männlichkeiten.
Eine erneute Perspektiverweiterung erfolgte durch den Begriff der
Intersektionalität, bei dem die Überschneidung und das Zusammenspiel
unterschiedlicher sozialer Kategorien wie Class, Race und Gender zur
Untersuchung gesellschaftlicher Verhältnisse erfasst und erforscht
werden.

Die geschichtsdidaktische Diskussion über diese Entwicklungen und die
praktische Nutzbarmachung für den Geschichtsunterricht sind in vollem
Gange. Die Beurteilung, ob die hier skizzierten Entwicklungen nunmehr in
den "Mainstream" der didaktischen Forschung und in den Lehralltag
eingegangen seien, wird dennoch geteilt ausfallen. Wie sind die
theoretischen Konzepte in der schulischen Praxis anwendbar?

Auf der Tagung sollen Pluralität und Kontroversität der
geschichtsdidaktischen Genderforschung diskutiert und Vorschläge für den
Geschichtsunterricht gemacht sowie Probleme aufgezeigt werden. Dabei
werden sowohl konkrete Themenstellungen des Unterrichts aufgegriffen als
auch Diskurse und Narrationen über Gender und Geschlechterordnungen in
Geschichte und Geschichtskultur behandelt.

Die Tagung richtet sich an eine geschichtswissenschaftliche
Fachöffentlichkeit, an Geschichtslehrkräfte und Studierende sowie an ein
interessiertes Fachpublikum außerschulischer Bildungseinrichtungen.


Programm und weitere Informationen >>


Date: Dec 8-10, 2014

A Conference for PhD students, other scholars, artists, and activists, interested in conversations across borders between academia, art and activism 

Organized by the Swedish-International Gender Research School, InterGender.

Venue: Linköping University, Sweden

The conference will gather academic scholars, PhD students in particular, artists and activists. Excitable writing encompasses the problems connected to academic knowledge production and writing. In academia, writing is often seen as an instrumental add-on, instead of understood as an integrated part of research and learning processes - a part which can sustain processes of disruption and resistance to inherent discrimination structures, powerful conventions and rituals, but which can also prolong exclusions and protect elitist practices. In this conference, we will explore the exciting perspectives of writing:

· writing as a passionate and playful way to produce transformative knowledge and poetic, world making truths,

· writing as a way to sustain research and learning processes,

· writing as way to break boundaries between the academic, the poetic and the political.

Through workshops and plenaries, using alternative formats, we will jointly reflect on the world making capacities of critical, poetic and reflective writing - the abilities of such writing to change social realities. The conference will create and sustain transversal, cross-cutting dialogues between academics, artists and activists. It is meant to offer inspiring discussions and perspectives, most of all for PhD-students, on the power of writing as an important tool in their research, but other scholars, artists and activists, interested in the transformative, performative and poetic powers of writing are also most welcome. The event consists of dialogical settings as well as workshops to experience, apply and discuss in more detail challenges of excitable writing in and in-between academia, art and activism.

Please, submit suggestions for workshops or interventions before Sept 25 to InterGender's research coordinator Björn Pernrud, bjorn.pernrud[at]liu.se

Suggestions should include:

· your name and affiliation, plus short presentation/bio-note (10-15 lines)

· title of workshop/intervention, 10-15 lines description of contents, description format  (alternatives to standard paper presentations are most welcome)

Organizing committee:

Professor Lann Hornscheidt, Humboldt University, Germany

Professor Nina Lykke, Linköping University, Sweden

Doctoral Student Evelyn Hayn, Humboldt University, Germany

Doctoral Student Wibke Straube, Linköping University, Sweden

Dr. Astrida Neimanis, Linköping University, Sweden

Dr. Hanna Hallgren, Linné University, Sweden

Dr. Redi Koobak, Linköping University, Sweden


The conference is funded by the Swedish Research Council. It concludes a seven year grant period for the Swedish-International InterGender Research School as well as marks the transition to a more long-term establishing of InterGender as International Consortium for Interdisciplinary Feminist Research Training.


Deadline for applications: October 15th, 2014

Organized by: Centre for Gender Research, Uppsala University, together with Department of Science and Mathematics Education, Umeå University.

Course Dates: December 2nd - December 4th, 2014

Maximum number of participants: 20

Location: Uppsala University

Course description:

This InterGender course will focus on the intersections of gender, ethnicity, sexuality and social class with science knowledge, practices, and learning. In doing so, the course explores how gender, science and learning are interrelated, and how they shape each other in dynamic and complex ways. The course is divided into two strands, where the first strand introduces feminist critiques of science and the second strand focuses on identity perspectives on science learning. The first strand will discuss seminal and contemporary perspectives on feminist science studies (by authors such as Donna Haraway, Evelyn Fox Keller and Karen Barad), thereby engaging in a critical discussion of how science is a producer of meaning and materialities. The second strand will provide students with an overview of contemporary research examining issues of identity in relation to educational and vocational science practices, from different perspectives.

Teachers: 
Eva Silfver, Umeå University
Anita Hussénius, Uppsala University
Endla Lõhkivi, Tartu University

Send your application to bjorn.pernrud[at]liu.se no later than October 15th, 2014

Applications should be written in English and include

* name, affiliation, full address, e-mail, phone, fax

* name and affiliation of PhD supervisor

* brief CV

* description of PhD project (1-2 pages)

* motivation: why do you want to participate in the course (1-2 pages)

* please, indicate if you are in the first/middle/last phase of your PhD research

Please note that participation in this course in on a self-paying basis.

InterGender is funded by The Swedish Research Council (Vetenskapsrådet). It is organized as a joint venture between Gender Studies Units and doctoral programmes at Linköping University (host university) and fifteen other Swedish Universities and international partners.


Termin: Do, 23. Oktober 2014

Ort: Karmeliterhof, Karmeliterplatz 2, Graz

Intersektionalität berücksichtigt die Verschränkung von sozialen Ungleichheitskategorien wie Geschlecht, Migration, Milieu etc. Die Fachkonferenz „Intersektionale Burschenarbeit in der Praxis“ widmet sich der Frage, wie eine intersektionale Perspektive in der Burschenarbeit umgesetzt werden kann.

Programm:

Moderation: Stefan Pawlata

  • 09:00 Uhr Ankommen, Eröffnung und Filmpräsentation „Selbstdefinitionen“
  • 09:45 Uhr Vortrag MART BUSCHE (Universität Kassel, wissenschaftliche_r Mitarbeiter_in Soziologie der Diversität, langjährige Tätigkeit in Genderpädagogik und Jugendbildung): „Intersektionale Burschenarbeit in der Praxis“
  • 11:00 Uhr Pause
  • 11:30 Uhr Vortrag DR. PAUL SCHEIBELHOFER (Universität Wien, Soziologe & Geschlechterforscher: Kritische Männlichkeitsforschung, Migrations-, Rassismus- und Jugendforschung): „Männlichkeit und Migration. Erkenntnisse kritischer Forschung und Folgerungen für die Burschenarbeit“
  • 12:45 Uhr Mittagspause mit Buffet
  • 13:45 Uhr Einordnung und Diskussion – von FH-Studierenden gestaltet mit den Referent_innen, KERSTIN LIPP (Leitung Referat Jugend, FA Gesellschaft und Diversität), URSULA CH. KUFLEITNER (MAFALDA, Leitung JA.M Mädchenzentrum) und MICHAEL M. KURZMANN (VMG, Geschäftsführung Fachstelle für Burschenarbeit).
  • 15:00 Uhr Ende der Veranstaltung

Anmeldung:

Sie können sich hier anmelden: zur ANMELDUNG
Die Teilnahme ist kostenfrei, die Teilnehmer_innen-Zahl begrenzt
Organisation: Michael M. Kurzmann, info[at]burschenarbeit.at (link sends e-mail), www.burschenarbeit.at (link is external)

Veranstaltungsort:

Multifunktionsraum im 1. Stock des Karmeliterhofs, Karmeliterplatz 2, 8010 Graz

Weitere Informationen >>

 


Neue Literatur

Windisch, Monika: Behinderung - Geschlecht - Soziale Ungleichheit: Intersektionelle Perspektiven Bielefeld: Transcript Verlag 2014

Gutiérrez Rodríguez, Encarnación: Intersektionalität oder Wie nicht über Rassismus sprechen In: Hess, Sabine/Langreiter, Nicole/Timm, Elisabeth (Hrsg.): Intersektionalität revisited. Empirische, theoretische und methodische Erkundungen Bielefeld: transcript 2011 (S. 77-100)

Knapp, Gudrun-Axeli: Zur Bestimmung und Abgrenzung von „Intersektionalität“. Überlegungen zu Interferenzen von „Geschlecht“, „Klasse“ und anderen Kategorien sozialer Teilung In: Erwägen Wissen Ethik,24, Heft 3, 2013 (S. 3-16)


Nächste Veranstaltungen

Keine Einträge gefunden


Kategorien


Meistgelesen


Kalender

« November 2014»
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30            

Schlagworte