Das Portal Intersektionalität bietet Forscher_innen und Praktiker_innen, welche sich positiv auf das Paradigma Intersektionalität/Interdependenzen beziehen, eine virtuelle Plattform. Es dient damit der Information, Kooperation und Vernetzung sowie der vitalen Weiterentwicklung in Forschung, Lehre und Praxis. Das Portal fördert... Mehr

Aktuelles


Das Internetportal wird durch seine User_innen vital gehalten. Deshalb freuen wir uns über Ihre Unterstützung:

  • Nutzen Sie die Kommentarfunktionen, dann wird es auch anderen User_innen leichter fallen, sich zu beteiligen.
  • Machen Sie Vorschläge für unsere Literaturdatenbank.
  • Verlinken Sie unser Portal auf Ihre Homepage.
  • Machen Sie Ihre Netzwerke auf das Portal Intersektionalität aufmerksam.
  • Verbreiten Sie unser Plakat für das Portal Intersektionalität.

Es dankt Ihnen die Organisation des Portals Katharina Walgenbach, Friederike Reher und Lea Lo Forte


Fachtagung "Jugendhilfe und Intersektionalität"

Termin: 6./7.März 2015

Ort: Evangelische Hochschule Darmstadt, Schwalmstadt-Treysa

Tagungsleitung: Dr. Nicole von Langsdorff

Anmeldung: bis 30. Januar 2015 bei jugendhilfe-fachtagung-hephata[at]eh-darmstadt.de

Weitere Informationen zum Programm und Beiträgen unter www.eh-darmstadt.de/Tagungen und dem Informationsblatt >>

 


CALL FOR PAPERS

"Difference that makes no Difference: The Non-Performativity of Intersectionality and Diversity"

Termin: 5th February 2015

International Workshop

Frankfurt Research Center for Postcolonial Studies (FRCPS)

in cooperation with the

Women's Network, Excellence Cluster "The Formation of Normative Orders"

Goethe University Frankfurt


Keynote: Prof. Dr. Sara Ahmed (Goldsmiths, University of London)

Regardless of the hype about intersectionality and diversity as

emancipatory concepts, they remain predominantly symbolic commitments inacademic discourses and institutional practices. Despite claims to “dodiversity” and to be diverse, discourses and institutions sustain thestatus quo through Eurocentric and Androcentric academic curricula anddiscriminatory hiring practices. The rhetoric of diversity is employed todeflect charges of racism and hetero/sexism, even as there is systematicresistance against the institutionalization of diversity. The aim of thisworkshop is to explore the ideological function of diversity andintersectionality as legitimizing performance indicators in academicdiscourses and institutions.

 

Submission of Paper Proposals

We invite paper proposals that address the issue of non-performativity of

diversity and intersectionality. Please submit abstracts (max. 350 words)and a short bio-note (max. 100 words) by 30th November to:

dhawan[at]normativeorders.net

All proposals and presentations must be in English. A limited number oftravel bursaries will be provided for paper presenters (preference will be given to applicants from the global South). Please motivate yourapplication for travel funding in a short accompanying letter (max. 300 words).

Registration: Participation is free of charge. Please register for the workshop at:

frcps.mail[at]googlemail.com


Für das Projektexperiment 'Interdependenz und Hypertext' (Reher/Walgenbach) wurde ein linear konstruierter Text in eine Hypertextstruktur umgewandelt, der in Form eines 3D-Graphen nun online ist.

 

Hier geht es zum 3D-Graphen. 


Zeit: 14.11.2014-15.11.2014,

Ort: St. Paul, Dutzendteichstr. 24, 90478 Nürnberg

Deadline: 07.11.2014

Die Diskussion über die Implementierung von Geschlecht als mehrfach
relationale historische Kategorie in Geschichtsdidaktik und
Geschichtsunterricht ist in den letzten Jahren erweitert und
differenziert worden. So brachte die Einführung der Kategorie Gender für
die Analyse historischer Prozesse neue Erkenntnisse für die Frauen- und
Geschlechtergeschichte und führte ihr Potential für die Untersuchung von
Machtgeflechten zu Forschungen über die Geschichte der Männlichkeiten.
Eine erneute Perspektiverweiterung erfolgte durch den Begriff der
Intersektionalität, bei dem die Überschneidung und das Zusammenspiel
unterschiedlicher sozialer Kategorien wie Class, Race und Gender zur
Untersuchung gesellschaftlicher Verhältnisse erfasst und erforscht
werden.

Die geschichtsdidaktische Diskussion über diese Entwicklungen und die
praktische Nutzbarmachung für den Geschichtsunterricht sind in vollem
Gange. Die Beurteilung, ob die hier skizzierten Entwicklungen nunmehr in
den "Mainstream" der didaktischen Forschung und in den Lehralltag
eingegangen seien, wird dennoch geteilt ausfallen. Wie sind die
theoretischen Konzepte in der schulischen Praxis anwendbar?

Auf der Tagung sollen Pluralität und Kontroversität der
geschichtsdidaktischen Genderforschung diskutiert und Vorschläge für den
Geschichtsunterricht gemacht sowie Probleme aufgezeigt werden. Dabei
werden sowohl konkrete Themenstellungen des Unterrichts aufgegriffen als
auch Diskurse und Narrationen über Gender und Geschlechterordnungen in
Geschichte und Geschichtskultur behandelt.

Die Tagung richtet sich an eine geschichtswissenschaftliche
Fachöffentlichkeit, an Geschichtslehrkräfte und Studierende sowie an ein
interessiertes Fachpublikum außerschulischer Bildungseinrichtungen.


Programm und weitere Informationen >>


Neue Literatur

Windisch, Monika: Behinderung - Geschlecht - Soziale Ungleichheit: Intersektionelle Perspektiven Bielefeld: Transcript Verlag 2014

Gutiérrez Rodríguez, Encarnación: Intersektionalität oder Wie nicht über Rassismus sprechen In: Hess, Sabine/Langreiter, Nicole/Timm, Elisabeth (Hrsg.): Intersektionalität revisited. Empirische, theoretische und methodische Erkundungen Bielefeld: transcript 2011 (S. 77-100)

Knapp, Gudrun-Axeli: Zur Bestimmung und Abgrenzung von „Intersektionalität“. Überlegungen zu Interferenzen von „Geschlecht“, „Klasse“ und anderen Kategorien sozialer Teilung In: Erwägen Wissen Ethik,24, Heft 3, 2013 (S. 3-16)


Nächste Veranstaltungen

Keine Einträge gefunden


Kategorien


Meistgelesen


Kalender

« April 2015»
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30    

Schlagworte