Das Portal Intersektionalität bietet Forscher_innen und Praktiker_innen, welche sich positiv auf das Paradigma Intersektionalität/Interdependenzen beziehen, eine virtuelle Plattform. Es dient damit der Information, Kooperation und Vernetzung sowie der vitalen Weiterentwicklung in Forschung, Lehre und Praxis. Das Portal fördert... Mehr

Aktuelles


Das Internetportal wird durch seine User_innen vital gehalten. Deshalb freuen wir uns über Ihre Unterstützung:

  • Machen Sie Vorschläge für unsere Literaturdatenbank.
  • Verlinken Sie unser Portal auf Ihre Homepage.
  • Machen Sie Ihre Netzwerke auf das Portal Intersektionalität aufmerksam.

Es dankt Ihnen die Organisation des Portals Katharina Walgenbach und Friederike Jonah Reher.


"Voll behindert"

Ein Podcast von Julia Vorkefeld, veröffentlich in Bayern 2

Im Ankündigungstext heißt es:

"Ein Wort wie ein Scharfbeil: be-hindert. Ein Makel, eine Herabsetzung mit der viele Betroffene nicht mehr leben wollen. Julia Vorkefeld hat ein halbes Jahr lang mit Behinderten zusammengearbeitet. Was sie entdeckt hat, ist ein radikaler Pool von Körpern, Geschlechtern und Verrückten, der unsere vermeintlich humanistische Kuschel-Komfortzone in Bewegung hält. Was ist Inklusion? Welche Narrative der Behinderung werden in Dauerschleife wiederholt? Warum ist Behinderung intersektional? Dieses Feature erzählt die Geschichte einer sozialen Bewegung, die nicht aufhört für das Recht auf Selbstbestimmung zu kämpfen. Und die ab und zu es für gerechtfertigt hält, der normativen Gesellschaft den Stinkefinger zu zeigen."

Hier können Sie den Radio-Podcast anhören.


Die LAG Jungenarbeit NRW stellt mit der Projektdokumentation "Irgendwie Hier! Flucht - Migration - Männlichkeit" praxisrelevante Expertisen für die Arbeit mit jungen männlichen Geflüchteten bereit. Dabei adressiert die Fachstelle mit der Publikation insbesondere Fachkräfte, die sich auf die im SGB 8 §11-14 definierten Arbeitsfelder beziehen.

Hier können Sie die Projektdokumention lesen/vorlesen lassen.


Thomas Mitterhuber spricht mit Asha Rajashekhar, Beauftragte für schulische Bildung des Gehörlosenverbandes Hamburg, über Rassismus und weiße Privilegien in der deutschsprachigen Gehörlosencommunity.

Hier können Sie das Interview lesen/vorlesen lassen.


Alltagsrassismus, Rücktrittsforderungen, diskriminierende Gebärden: Wie die BlackLivesMatter-Bewegung die Gallaudet University erschüttert und was die deutsche Gebärdensprachgemeinschaft daraus macht, berichtet Thomas Mitterhuber in "eine Gesellschaft in Bewegung" auf der Homepage "die Neue Norm".

Hier können Sie den Artikel lesen/vorlesen lassen.


Neue Literatur

hooks, bell: Die Bedeutung von Klasse. Warum die Verhältnisse nicht auf Rassismus und Sexismus zu reduzieren sind. Unrast Verlag: Münster 2020.

Sweetapple, Christopher/ Voß, Heinz-Jürgen/ Wolter, Salih Alexander:
Intersektionalität. Von der Antidiskriminierung zur befreiten Gesellschaft? Stuttgart 2020.

Kelly, Natasha A.: Schwarzer Feminismus, Unrast Verlag: Münster 2019.

Schildmann, Ulrike/ Schramme, Sabrina/ Libuda-Köster, Astrid: Die Kategorie Behinderung in der Intersektionalitätsforschung. Theoretische Grundlagen und empirische Befunde. Projektverlag: Bochum/Freiburg 2018

Mauer, Heike: Intersektionalität und Gouvernementalität. Die Regierung von Prostitution in Luxemburg. Barbara Budrich Verlag: Opladen 2018

Schildmann, Ulrike/ Schramme, Sabrina: Behinderung: Verortung einer sozialen Kategorie in der Geschlechterforschung und Intersektionalitätsforschung, VS Springer: Wiesbaden 2017

Lutz, Helma/ Amelina, Anna: Gender, Migration, Transnationalisierung. Eine intersektionale Einführung. Transcript: Bielefeld 2017

Hark, Sabine/ Villa, Paula-Irene: Unterscheiden und herrschen. Ein Essay zu den ambivalenten Verflechtungen von Rassismus, Sexismus und Feminismus in der Gegenwart. Transcript: Bielefeld 2017

Bramberger, Andrea/ Kronberger, Silvia/ Oberlechner, Manfred (Hrsg.): Bildung - Intersektionalität - Geschlecht. StudienVerlag: Innsbruck 2017

Denninger, Tina/ Schütze, Lea (Hrsg.): Alter(n) und Geschlecht. Neuverhandlungen eines sozialen Zusammenhangs. Westfälisches Dampfboot: Münster 2017


Meistgelesen