Hinweise und Tipps

veranstaltet durch die Landesarbeitsgemeinschaft Mädchenarbeit NRW e.V.

Zeit und Ort: 17.11.2016 in Wuppertal

Welches Wissen haben wir über Rassismus, welches nicht?

Der Workshop gibt Impulse, an welchen Stellen Weißsein und Rassismus in unserer Arbeit relevant ist, wie dadurch unser Kontakt mit den Mädchen* beeinflusst wird und wie eine rassismuskritische weiße Perspektive und Haltung in der Mädchen_arbeit aussehen kann.

Zielgruppe: Diese Veranstaltung richtet sich an weiße, mehrheitsdeutsche Pädagog_innen der Mädchen_arbeit

Referent_in: Kim Annakathrin Ronacher ist Kulturwissenschaftlerin, Systemische Coach und freiberufliche Trainerin für politische Bildung zu den inhaltlichen Schwerpunkten: Rassismuskritik/ Ciritical Whiteness, Diversity & Antidiskriminierung und Gender. Ausserdem ist sie Beraterin für diversitysensible Team- und Organisationsentwicklung.

Zur Homepage

Nach oben


Dieser Band versammelt Beiträge, die Geschlecht, Sexualität, Behinderung, Religion, Kultur, Ethnizität und Klasse als machtförmige, verwobene und ambivalent aufeinander bezogene Dimensionen diskutieren. Sie analysieren die Wechselwirkungen struktureller Verhältnisse, diskursiver Formationen und subjektiver Ein- und Umarbeitungen in ihrer Komplexität, Gleichzeitigkeit und Widersprüchlichkeit.


Mit Beiträgen u.a. von Theresia Degener, Sabine Hark, Encarnacion Gutierrez Rodriguez und Nira Yuval-Davis.


Über heteronormative Machtmechanismen und die Verletzlichkeit nonkonformer Geschlechter

›Neue‹ Existenzweisen der Geschlechter wie z.B. Transgender, Intersexuelle, Transsexuelle und Crossdresser_innen sind längst Alltag.

Was bedeutet es, wenn geschlechtlich nonkon- forme Personen von massiven Gewalt- und Diskriminierungswiderfahrnissen berichten, die gesellschatlich unbekannt und/oder nicht anerkannt werden?

Die vorliegende Studie befasst sich mit dieser Leerstelle der Gewaltforschung. Geschlechtlich nonkonforme Personen, die sich selbst beispielsweise als ›Transgender‹, ›Interqueer‹, ›Quee- rer Transboy‹, ›Lesbian Boy‹, ›Transfrau‹, ›Transmann‹ oder ›Butch‹ verorten, berichteten in 18 qualitativen Interviews und in einer Gruppendiskussion von ihren Gewalt- und Diskriminierungswiderfahrnissen. Die Analyse systematisiert die verschiedenen Dimensionen der Diskriminierung und Gewalt, und befasst sich mit den Möglichkeiten zum Widerstand. Im Fokus stehen Auseinandersetzungen mit der Subjektkonstituierung, mit dem Coming Out, mit der zweigeschlechtlichen Architektur, mit sexueller Gewalt und Gewalt in Normierungsinstanzen. Aus poststrukturalistischer Perspektive zeigt die Gewaltstudie Funktionsweisen heteronorma- tiver Machtverhältnisse auf und veranschaulicht, dass geschlechtliche und sexuelle Eindeutigkeit in binären Systemen ein heteronormatives Privileg darstellt.


Dazu will die Stiftung EVZ ein Projekt initiieren und fördern:

Es soll praxisorientiertes Material entwickelt werden, welches für die historisch-politische Bildung in Deutschland einen verflechtungsgeschichtlichen Ansatz ausführt und verbreitet – exemplarisch für die Verflechtungen von Nationalsozialismus und Kolonialismus und ihrer jeweiligen Aufarbeitungsdiskurse. Für die Entwicklung, Implementierung und Verbreitung stehen insgesamt bis zu 150.000 Euro zur Verfügung.

 

Weitere Informationen finden sie hier.


Editors: Tiffany M. Gill and Keisha N. Blain


The scholarship on the Black International has been predominately male-centric, emphasizing individuals such as W.E.B. Du Bois, George Schuyler, Paul Robeson and C.L.R. James. With few exceptions, black women have been marginalized in historical narratives of black internationalism, which center on the global visions of black people in the United States and their sustained efforts to forge transnational collaborations and solidarities with people of color from across the globe. This volume is a collection of essays that analyze the gendered contours of black internationalism and explore the creative and critical ways women articulated black internationalism during the twentieth century. Highlighting the writings, speeches, performances, activism, and overseas travel of a diverse range of female actors, this collection moves black women from the margins to the center of the historical narrative. However, this anthology does more than just expand the paucity of scholarship on black women and internationalism.  Indeed, this volume is both an assessment of the field as well as an attempt to expand the contours of black internationalism theoretically, spatially, and temporally.  In contrast to studies that confine black internationalism to foreign policy agendas and political insurgencies, this collection captures the shifting meanings, complexities, and varied articulations of the term.

The editors seek historical essays that employ a gender analysis, foreground black women’s voices, and reveal the underappreciated importance of women in shaping black internationalist movements and discourse(s) during the twentieth century. We are especially interested in manuscripts that reconceptualize internationalism beyond narrowly defined notions of political struggle to include consumption practices, leisure, and artistic expressions. We also seek manuscripts that expand the scholarly discourse on black internationalism to include the ideas and activities of the black working class. We encourage potential contributors to submit articles that explore topics that include but are not limited to the following:

 *   Black women’s travels
 *   Black women’s international activism
 *   Expressions of cosmopolitanism
 *   International consumer practices
 *   Global Feminism(s)
 *   International cultural exchanges/ practices
 *   Working-class internationalism
 *   Gender and Pan-Africanism
 *   Global religious expressions
 *   Global black beauty culture and adornment practices
 *   Global performative and artistic expressions
 *   Black women’s engagement with the Black Atlantic/ Black Pacific
 *   Black women’s internationalist writings
 *   Black women and the military
 *   Black women’s engagement with foreign policy
 *   Anti-colonial/ Anti-imperial discourses

Completed manuscripts, due December 30, 2014, should be submitted electronically in Microsoft Word to BWIAnthology[at]gmail.com. Essays should be no more than 35 typed, double spaced pages (12 pt. font), including endnotes. Citations should follow the latest version of the Chicago Manual of Style. All entries should be accompanied by a title page and an abridged version of the author’s C.V. Please direct all inquiries to the editors via email at BWIAnthology[at]gmail.com. 

For additional information, please visit our website: www.BWIAnthology.com


Kategorien


Meistgelesen


Kalender

« März 2017»
S M T W T F S
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31  

Schlagworte