Forschungsprojekt

Die Lebenssituation von gewaltbetroffenen Frauen mit Psychiatrieerfahrung im Frauenhaus - Eine intersektionale Analyse

 

Projektdurchführende: Kathrin Schrader, Technische Universität Hamburg-Harburg, www.tu-harburg.de/agentec/team/schrader.htm, k.schrader[at]tu-harburg.de

Kurzdarstellung:

UNTERSUCHUNGSZIELE

• Partizipation von Bewohnerinnen

• Gesellschaftliche Enttabuisierung von Differenzkategorien und Destigmatisierung

• Selbstbild der Frauenhaus Bewohnerinnen und 

• Erwartungen an die professionelle Hilfe analysieren

• Vom feministischen zum intersektionalen Gewaltbegriff

• Entwicklung von ressourcenorientierten Handlungsansätzen und Perspektiven zur Selbstermächtigung 

• Fernziel: Handbuch zum Curriculum antikategorialer Bildungsarbeit im Frauenhaus

FRAGEN

• Wie gehen die Frauenhäuser mit Psychiatrieerfahrenen um?

• Wer wird warum ausgeschlossen?

• Wie kann die momentane Situation verändert werden?

• Grenzen und Übergänge von Psychiatrieerfahrung, gesellschaftlicher, institutioneller und familiärer Gewalterfahrung ?

• Welche Unterstützungsmodalitäten benötigen Frauen mit Psychiatrieerfahrung?

• Welche Handlungsorientierungen können abgeleitet werden?

Projektart und Projektförderung: Ein Forschungsprojekt Autonome Frauenhäuser SH und TUHH AGenTec

Weitere Informationen >>

zurück zur Übersicht