Forschungsprojekt

Intersektionalität und Gouvernementalität – Der Diskurs um Prostitution in Luxemburg 1900-1939

 

Projektdurchführende: Heike Mauer (M.A.), Laboratoire Gender Studies, Université du Luxembourg, Campus Walferdange, Route de Diekirch, BP2 L-7220 Walferdange ++352 - 46 66 44 – 9623 heike.mauer[at]uni.lu

Projektzeitraum: Oktober 2010-September 2013 (option auf 1 Jahr Verlängerung)

 

Projektbeschreibung:

Mein Dissertationsvorhaben „Intersektionalität und Gouvernementalität – Der Diskurs um Prostitution in Luxemburg 1900-1939“ zielt zugleich auf die theoretische Weiterentwicklung einer intersektionale Perspektive wie darauf, die Problematisierung der Prostitution in Luxemburg in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts als intersektionale Form des „Regierens der Bevölkerung“ zu begreifen.

Mit dem Stichwort Intersektionalität thematisiert die Frauen- und Geschlechterforschung seit Mitte der 1980er Jahre die Verwobenheiten von Geschlechterverhältnissen mit anderen gesellschaftlichen Struktur- und/oder Identitätskategorisierungen und den damit verbundenen Machtdifferenzen und Ungleichheitsverhältnissen. In meiner Dissertation schlage ich zunächst eine Systematisierung dieser interdisziplinär entwickelten Ansätze anhand von Gemeinsamkeiten und Unterschieden vor. Zweitens möchte ich zur Diskussion stellen, wie die machtanalytischen Überlegungen Foucaults zur historischen Genese der Biomacht sowie zum Regieren als einer Machtform, die über Subjekte und deren Freiheit operiert, eine Antwort auf die in der Intersektionalitätsdebatte aufgeworfenen Fragen nach der Auswahl von Analysekategorien und der Verbindung der Analysebenen stellen können.

Als Quellen meines historischen Fallbeispiels dienen mir die Problematisierungen der Prostitution durch Regierung und Verwaltung, Dossiers der Ausländerpolizei; Parlamentsdebatten, aber auch ausgewählte Vereinszeitungen der Sittlichkeits- und Hygienebewegung.

 

Projektart: Dissertationsprojekt; Förderung durch den Fonds Nationale de la Recherche (www.fnr.lu/ www.afr.lu)

Inter-/Disziplinäre Zuordnungen: Gender-Studien; Politikwissenschaft; Historische Geschlechterforschung

Stichworte: Intersektionalität; Gouvernementalität; Geschlechterverhältnisse; Nation/Staatsbürgerschaft; ökonomische Verhältnisse/Armut; Gesundheit/Krankheit/Hygiene; Prostitution; Inklusion/Exklusion; Normalisierung

zurück zur Übersicht