Forschungsprojekt

Menschen mit Behinderung und Migrationshintergrund. Eine intersektional informierte Analyse der Inklusion und Exklusion einer vergessenen Gesellschaftsgruppe

 

Projektdurchführender: Dipl.-Soz. Dominik Baldin, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik, Amalienstr. 33, 80779 München, baldin[at]mpisoc.mpg.de, +49 (0)89 38602-323

Projektzeitraum: 6/2010-vsl. 6/2013 

Kurzdarstellung: Während das Phänomen der Migration bereits seit geraumer Zeit sozialwissenschaftlich untersucht wird, verdankt das Thema „Behinderung“ seine in den letzten Jahren gestiegene Berücksichtigung insbesondere der emanzipatorischen Programmatik der „Disability Studies“. Ähnliches lässt sich auch in Hinblick auf die Intersektionalitätsfoschung feststellen: gehörte die Thematisierung von Kategorien wie Rasse/Ethnizität bereits zum – us-amerikanischen – „Gründungsmythos“ (Lutz et al.), so wird die lange Zeit vernachlässigte Kategorie Behinderung erst in den letzten Jahren verstärkt aufgegriffen. Die Überkreuzung beider Ungleichheitskategorien sowie die daraus resultierenden Inklusions- und Exklusionsmechanismen und -erfahrungen wurden hingegen bis heute weder in der „klassischen“ Sozialforschung noch durch die Intersektionalitätsforschung hinreichend thematisiert. Ziel meines Projekts ist es, mit einer explorativen Studie theoretisch und empirisch zum Schließen dieser „Schwarze(n) Löcher im Fokus der Lebenswirklichkeiten“ (Gummich) beizutragen, ohne dabei neue intersektionale Unsichtbarkeiten (Knapp) zu erzeugen. Das Augenmerk soll daher auf der Überlagerung beider – kritisch betrachteter – Kategorien liegen, um andere Kategorien/Machtverhältnisse oder eine gesellschaftliche Ebene nicht von vorneherein auszublenden. Aus diesem Grund erscheint mir der von Degele/Winker vorgeschlagene, praxeologische Ansatz zielführend, zumal er auch aus antikategorialer Perspektive (McCall) positive Kritik erfährt (Villa).

Projektart und Projektförderung: Dissertationsprojekt; Finanzierung: Mitarbeiter/innenstelle im Rahmen der Fellowgruppe „Inklusion bei Behinderung“ (Prof. Wacker)

Inter-/Disziplinäre Zuordnung: Soziologie, Rehabilitationssoziologie, Disability Studies

Stichworte: Behinderung, Rasse/Ethnie/Migrationshintergrund, Inklusion/Exklusion, Praxeologischer Intersektionalitätsansatz, Diversity

zurück zur Übersicht