Forschungsprojekt

"The Power of Smell: Odor, Affect, and Social Inequality in American Literature"

 

Projektdurchführende: Daniela Babilon, Universität Paderborn, Institut für Anglistik und Amerikanistik, Warburger Str. 100, 33098 Paderborn; E-Mail: daniela.babilon[at]uni-paderborn.de

Projektzeitraum: Oktober 2010 – voraussichtlich September 2013

Kurzdarstellung: Geruch ist ein subtiles, doch sehr wirkmächtiges Phänomen in Kontexten von Macht und Unterdrückung. Mein Projekt besteht deshalb darin, in ausgewählten englischen Literaturen herauszustellen, wie durch Geruch Machtverhältnisse bezüglich Geschlecht, Rasse/ Ethnizität, Klasse und Sexualität aufgedeckt, kritisiert und untergraben werden (können). Speziell soll untersucht werden, wie das Motiv ‚Geruch‘ eingesetzt wird, um soziale Ungleichheiten kritisch und interdependent zu analysieren. Ich vertrete die These, dass Individuen und gesellschaftliche Gruppen durch die Zuschreibung von Gerüchen und Geruchssymboliken sexuiert, ethnisiert und klassifiziert werden. Ziel meiner Forschung ist dabei zu zeigen, wie Literatur dazu beitragen kann, diese Zuschreibungen in Frage zu stellen oder zu dekonstruieren. Interdependente Betrachtungsweisen liegen hierbei nicht nur aufgrund der in den Texten vorgegebenen Themen und Strukturen nahe. Darüberhinaus zeigt das Motiv ‚Geruch‘ generell eine große Affinität zu interdependenten, klare und separate Definitionen aufbrechenden Perspektiven. Dies liegt darin begründet, dass Gerüche an sich durch einen kaum klassifizier- oder verbal definierbaren Charakter gekennzeichnet sind, sie kaum mess-, ‚greif-‘ oder kontrollierbar erscheinen. Gerüche überschreiten Grenzen und brechen sie auf, sie durchdringen und verbinden, ebenso wie sie spalten können. Diesem speziellen, oft sozialkritischen Potential des Motives ‚Geruch‘ soll Rechnung getragen werden.

Projektart: Dissertationsprojekt

Inter-/Disziplinäre Zuordnung: Englische Literatur- und Kulturwissenschaft

Stichworte: Geruch als literarisches Motiv, Geschlecht, Rasse/ Ethnizität, Klasse, Sexualität, Religion, Postkolonialismus, Transnationalismus, Erinnerung/ Trauma

zurück zur Übersicht